TO – Review 2×05

2×05 Red Door

 

 

Endlich ist er da: der heißersehnte Flashback mit Tatia!

Die Folge hat es wirklich in sich und war extrem spannend.

 

Wir starten bei dem gefangenen Elijah, der weiterhin von seiner Mutter alias Hexe Lenore in einer Gruft auf dem Friedhof weilt, an verzauberten Ketten hängt und mit bösartigem Hexenwerk gefoltert wird.

Natürlich nur, weil seine Mutter nur das Beste für den Sohn will … also das, was sie als das Beste ansieht. Er hat natürlich keinerlei Mitspracherecht.

RedDoorRecap-feature

Sie will tatsächlich jedes ihrer Kinder in einen neuen Körper stecken, genauer gesagt, in den Körper eines Hexers/Hexe. Dann wären sie wieder sterblich, könnten ihr Leben normal leben und Kinder bekommen. Hört sich gar nicht mal so schlecht an, doch ihre Methoden sind wirklich diskussionswürdig. kopfschüttel

Elijah fällt immer wieder in sehr seltsame Traumphasen und träumt ständig von Frauen, die vor ihm flüchten und die er schließlich tötet. Esther scheint sehr genau zu wissen, was er träumt und Elijah knurrt sie an, dass sie aus seinem Kopf verschwinden soll.

Doch Esther erklärt ihm, dass sie gar nicht in seinen Gedanken wäre. All die Dinge, die jetzt in seinem Bewusstsein erwachen würden, wären seine Erinnerungen, die er tief in sich vergraben hätte.

Sie erinnert ihn an Tatia, die junge Frau, die er einst als Mensch geliebt hatte. Auch sie hätte er zerstört. Doch Elijah hat ganz andere Erinnerungen. Esther selbst hätte Tatia ermordet, um mit ihrem Blut die Werwolfseite bei Niklaus zu bannen.

 

Der Flashback führt uns in eine Zeit vor tausend Jahren zurück. Tatia tanzt ausgelassen mit Niklaus ums Feuer und er küsst sie, was Elijah überhaupt nicht gefällt. Als er sich abwendet, kommt sie ihm nach und gesteht, dass sie ihn sehr mag und seit sie ihren Mann in einer Schlacht verlor nun ein zweites Mal verliebt wäre.

 

Tatia: „I choose you, Elijah …“

 

Doch leider besteht ihr Glück nicht lange, denn Esther verwandelt ihre Kinder zu Vampiren. So kommt es auch heraus, das Niklaus Träger des Werwolfgens ist, denn nach seinem ersten Mord verwandelt er sich und zwar ohne an den Vollmond gebunden zu sein und schlachtet in der Wolfsgestalt sechs Dorfbewohner ab.

Er ist entsetzt über sich und was er getan hat und Elijah, der den Bruder findet, versucht ihn zu trösten und verspricht ihm, dass es keinen Unterschied macht, ob Klaus nun sein richtiger Bruder oder nur ein Halbbruder ist.

Leider findet Tatia sie und auch die vielen Leichen und rennt entsetzt davon.

 

Elijah weiß, dass er sie alles vergessen ließ, doch Esther widerspricht ihm. Wie sollte er wissen, wie man manipuliert? Er war erst seit ein paar Tagen ein Vampir. Sie erzählt ihm eine ganz andere Geschichte, bzw. in seinem Kopf entstehen Bilder.

 

Er war Tatia gefolgt und schließlich über sie hergefallen und hatte ihr Blut getrunken, bis sie tot war. Dann brachte er, völlig geschockt über sein Tun, die Leiche seiner Liebsten zu Esther, damit sie vielleicht per Hexenkraft noch etwas tun könnte. Doch es war aussichtslos und Esther verschwand mit der toten Tatia in ihrer Hütte. Alles was Elijah sah, war eine blutbesudelte, rote Tür.

 

 

 

Davina ist in dieser Blockhütte immer noch bewusstlos. Cami und Kaleb kümmern sich um sie und Klaus schleicht draußen umher und würde zu gerne irgendjemanden töten. 😉

Schließlich schickt er Cami zu seinem Wagen und gibt ihr dummerweise den Weißeichenpfahl mit …

RedDoorSneak1-feature

STOPP! Diese Geste ist nicht nur dämlich und unlogisch, sondern auch absolut nicht Klaus-mäßig! Niemals würde er die einzige Waffe, die ihn töten kann wieder aus den Händen geben und sie noch dazu einer sterblichen Menschenfrau aushändigen. Das ist Nonsens!

 

… doch in der Geschichte tut er es und es kommt, wie es kommen muss. Cami wird von dem wieder erwachten Mikael entführt und natürlich mit ihr auch der verzauberte Holzpfahl.

Klaus bekommt das ziemlich schnell mit, allerdings erfährt er noch schneller, das Kaleb eigentlich sein Bruder Kol ist. Da die Dinge so schief laufen, versucht er Elijah zu erreichen, denn bis jetzt weiß noch niemand, dass dieser sich in noch größeren Schwierigkeiten befindet.

Klaus macht sich schließlich allein auf den Weg um Cami und Mikael zu finden.

 

 

 

Und Kol wird von Finn kontaktiert. Als Kol ihm verrät, das er Davina gefunden hat und das sie an einem Zauberspruch arbeitet, mit dem sie den Blutlinienlink von Klaus zu den Vampiren, die er erschaffen hat, brechen kann, sagt er ihm die rätselhaften Worte, das Esther Klaus lebend und „verbunden“ mit diesem Link haben will. Entweder Kol kann Davinas Suche nach dem Zauber sabotieren oder er soll sie töten.

Wieder erzählt Kol kein Sterbenswörtchen was wirklich los ist und das Mikael unter den Lebenden weilt.

 

Während Davinas Bewusstlosigkeit stöbert er in ihren Aufzeichnungen herum und findet das „Bindemittel“, das sie für ihren Zauberspruch braucht. Es ist eine getrocknete Kandahar-Wurzel. Flink legt er ebenfalls einen Zauber auf das Geäst und als Davina erwacht tut er so, als wäre nichts gewesen und er absolut unwissend was um ihn herum vorgeht.

Auch nachdem er Davina knapp berichtet was geschehen ist und sie durch ihr Armband versucht zu Mikael Kontakt zu erstellen, ist er still und sagt nicht, dass er es war, der den Zauber von dem Armband nahm.

Doch er bietet Davina seine Hilfe an, als sie nun unter Zeitdruck den Auflösungslink-Spruch kreieren will.

Davina willigt ein und schon bald zaubern sie beide, doch irgendwie funktioniert es nicht.

Als sie Kalebs Kräfte „channeln“ will, kommt die Wahrheit auf den Tisch. Sie sieht alles, was er getan hat und sie erfährt so, dass er eigentlich Kol Mikaelson ist.

Wütend schleudert sie ihn mit Hexenkraft an die Wand, doch Kol kann sie davon überzeugen, dass sie ihn braucht. Er weiß einiges über dunkle Objekte und wie man sie kreiert oder zerstört.

Davina lässt sich darauf ein. Sie will den Weißeichenstab zerstören, doch Kol erzählt ihr, dass dieses Objekt zu mächtig sei. Man könnte ihn höchstens ein bisschen deaktivieren und das nur kurz.

Das reicht und sie machen sich auf den Weg um Mikael zu finden und Davina macht Kol klar, dass sie nicht vorhat einfach wahllos zu suchen, sondern sie schon genau wüsste, wie man ihn finden könnte.

 

 

 

Hayley und auch Marcel merken langsam, dass irgendetwas nicht stimmt, denn nicht nur Elijah ist verschwunden, sondern auch Oliver.

Hayley unterrichtet Klaus davon und erfährt so, dass auch er mit Schwierigkeiten zu kämpfen hat. Denn entweder würde Mikael heute noch zur Asche verbrennen oder es würde ihn treffen.

 

 

 

Mikael und Cami stießen im Wald auf eine Halloween-Party und Mikael manipulierte die jungen Menschen, sodass sie, als Klaus etwas später erscheint, versuchen ihn aufzuhalten. Klaus bringt sie alle um und sucht mittlerweile mehr als zornig nach Mikael.

Dieser ist am nächsten Morgen mit Cami in eine abgelegene Lagerhalle eingetroffen.

Cami versucht mit Mikael zu verhandeln, doch mit dem Urvampir ist weder zu spaßen, noch mit Logik oder Moral beizukommen.

Er hasst Klaus für das was er ist. Doch er hasst ihn noch mehr, weil er schwach war. Er hatte sich über dessen Geburt gefreut und dann hatte der Junge ihn so enttäuscht, war so schwächlich gewesen und als er erfuhr, dass er nicht sein Sohn war, war er hauptsächlich erleichtert.

(Wir erinnern uns, das Esther Klaus mit einem Zauber (die Vogelkette) ungeschickt und schwächlich machte!)

Allerdings sieht er in Klaus auch den Hauptschuldigen der seinen jüngsten Sohn Henrik auf dem Gewissen hat und er hätte Esther umgebracht, ihn betrogen und seine gesamte Familie gegen ihn aufgebracht.

Letztendlich schnappt sich Mikael Cami, beißt ihr in den Hals und trinkt ihr Blut.

 

 

 

Esther lässt immer neue Erinnerungen in Elijah entstehen, oder bringt sie sie nur an die Oberfläche – wie sie behauptet?

Man weiß nicht genau, ob diese Erinnerungen tatsächlich die von Elijah sind, oder ob Esther sie ihm diese nur ins Gehirn pflanzte, um ihn zu brechen. Elijah bekommt auf jeden Fall langsam aber sicher Zweifel an sich und damit hat Esther eigentlich schon fast gewonnen.

 

Noch dazu erzählt sie ihm, dass sie ihm quasi die Möglichkeit gab das alles hinter einer imaginären „roten Tür“ in seinem Inneren zu verstecken. Alles was dahinter geschah wäre vergessen und vergeben. Und er hätte diese „rote Tür“ öfters benutzt um seine zahlreichen Opfer vor sich selbst zu verstecken. So lange seine Kleidung tadellos wäre und seine Hände sauber, konnte er seinem Spiegelbild begegnen und sich selbst sagen, das alles in Ordnung wäre.

(Ist das alles wirklich wahr? Die schicke Kleidung, die blütenweißen Taschentücher … ist das ein Indiz dafür, das Elijah jemand ist, der es verdrängt ein Vampir zu sein? Ist er ein Vampir-Schizophrener? Ein Dr. Jekyll und Mr. Hyde?)

Elijah sieht geschockt aus, doch wir vergessen bitte alle nicht, wie manipulativ Esther ist und wie gut sie darin ist. Denn kaum das sie erkennt, das er anfängt ihr zu glauben, beginnt sie erneut ihm aufzuzählen wie schön ein Leben mit Hayley wäre, wenn sie beide keine Vampire mehr wären. Sie weiß genau was er sich wünscht und setzt dies zielgerichtet ein.

 

Ich persönlich traue ihr keinen Millimeter.

 

 

 

Klaus hat mittlerweile Cami und Mikael gefunden und es kommt erneut zum Kampf zwischen den beiden Giganten. Sein Zorn auf Mikael, der Cami schwer verletzt hat, wächst ins Uferlose. Doch kann er Mikael besiegen? Immerhin hält sein Vater den Krummdolch und den Weißeichenstab in den Händen.

Während die beiden aufeinander losgehen, kommt Davina mit Kol angefahren und sie beginnen sofort zusammen zu zaubern und versuchen den Zauber des Weißeichenstabes zu brechen.

Klaus hätte Mikael besiegt, doch dieser wirft den Dolch nach Cami und Klaus rettet sie und damit wird er zum Opfer von seinem Vater. Dieser rammt ihn  den Weißeichenpfahl ins Herz und tatsächlich stirbt Klaus, doch er beginnt nicht zu brennen.

Mikael tobt und geht auf Davina und Kaleb los, doch da eilen plötzlich Marcel und Hayley zur Hilfe, während Cami den Stab aus Klaus herauszieht.

Klaus kann wieder erwachen und Mikael muss dieses Mal flüchten.

Weshalb Marcel Klaus hilft liegt auf der Hand. Er würde sterben, wenn Klaus tot wäre, doch weshalb hilft Hayley lieber Klaus, als nach Elijah zu suchen? Kann es sein, das auch Baby Hope sterben würde, wenn Klaus geht?

 

Davina hat sich in dem ganzen Tumult den Weißeichenstab wieder einmal gekrallt und zieht mit Kol von dannen, denn sie will auch weiterhin Klaus vernichten.

Und Klaus kümmert sich sehr liebevoll um Cami.

 

 

Elijah ist mittlerweile fix und fertig. Eine Erinnerung nach der anderen quält ihn. Da taucht plötzlich Hayley auf, tötet Esther und rettet ihn.

Erleichtert fallen sie sich in die Arme und er küsst sie und schließlich erlaubt sie ihm ihr Blut zu trinken … äh, schmeckt Vampirblut überhaupt? Hayley ist ja ein Hybrid.

Schließlich wächst eine enorme Gier in Elijah und er trinkt und trinkt und tötet damit Hayley!

 

Hätte man nicht gleich darauf gesehen, das das alles nur ein Traum war, der von Esther kam, hätte ich „EINSPRUCH“ gebrüllt. Esther kann also sehr wohl in Elijahs Gedanken herumfuhrwerken und schickt ihm solche Bilder nur, damit er endlich zerbricht, denn seine Erinnerungen an schlimme Taten aus der Vergangenheit hatten bis jetzt nicht den gewünschten Erfolg.

WheelInsideWheelPress-feature

Und Esther will, das er endlich nachgibt, damit er genau das tut, was sie möchte.

 

4.11.14

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.